Rode, Christian: Der Knick im Stammbaum - MoKo-Verlag

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rode, Christian: Der Knick im Stammbaum

Bücher > Roman

Felix Winzer, Ende 40, wohnt in einem Vorort einer norddeutschen Großstadt. Eines Tages steht seine Tochter Marlene vor der Tür und möchte ihn kennen lernen. Über 16 Jahre konnte er keinen Kontakt herstellen und musste mit der Situation klar kommen, ein Vater ohne gelebte Vaterschaft zu sein. Nun hat er Gelegenheit, die junge Frau kennen zu lernen. Die beiden versuchen sich zu verstehen. Marlene möchte ihrer Herkunft nachspüren, die seit ihrer Geburt mehr oder weniger verleugnet wurde. Vater und Tochter stoßen jeweils beim anderen in eine fremde Welt hinein, die nach und nach immer vertrauter wird. Bis eine Entscheidung Marlenes eine neue Situation schafft...


Leser-Feedback

Hat Ihnen dieses Buch gefallen? Unsere Autorinnen und Autoren freuen sich über Ihre Kommentare.
Die einzugebende E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und nur intern verwendet. Eine werbliche Nutzung erfolgt nicht.

Hinweis:
Verwenden Sie diese Kommentarfunktion nicht für Bestellungen, sondern nutzen Sie zu diesem Zweck unser Shopsystem oder das allgemeine Kontaktformular. Einserseits werden solche Kommentare häufig erst verspätet zur Kenntnis genommen, andererseits widerspricht die öffentliche Bereitstellung Ihrer Kontaktdaten jeder Datenschutznorm.

1 Kommentar

Astrid Leutholf
2021-10-23 09:55:37
Und JETZT beginnt das wirkliche Leben, wie oft hat der das gedacht. Doch immer, wenn sich ein JETZT einstellen wollte, hatte das Leben etwas anderes mit ihm vor.
Sonntagnachmittag und er werkelt ein bisschen herum, als es läutet und auch das momentane JETZT
wieder einmal den Bach hinunter zu gehen scheint, denn vor der Tür steht Marlene, seine 17jährige Tochter, die es sich in den Kopf gesetzt hat, ihren Vater kennen zu lernen.
Auch in Marlenes Leben war bisher kein Platz für ein JETZT, wie sich sehr schnell herausstellt.
Wie also nähert man sich an, wenn man rein biologisch eine so enge Beziehung hat und sich doch völlig fremd ist?
Kurzweilig, nicht ohne einen Schuss Ironie, einfühlsam ohne jede Rührseligkeit, schildert der Autor den Beginn eines Weges, von dem sich erst noch herausstellen muss, ob es ein gemeinsamer Weg von Vater und Tochter werden kann.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü